Programm

DFPK17: Podiumsdiskussion und Fachtagung vom 30.03.-01.04.

Das Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation 2017 findet vom 30.03. bis 01.04. statt.

Auftakt des DFPK17 bildet die Podiumsdiskussion zum Thema „Teile dieser Diskussion könnten Sie verunsichern – Wie Medien und Politik unser Sicherheitsgefühl beeinflussen“ am 30. März um 19:30 Uhr im Düsseldorf-Saal der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Am 31. März und 01. April findet in den Räumen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gemeinsam mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaften die Fachtagung zum DFPK17 statt.

Das DFPK bietet jungen Forschenden die Möglichkeit eines konstruktiv-kritischen Austauschs sowie des Aufbaus eines standortübergreifenden Netzwerks. Weitere Informationen zum DFPK finden Sie hier.

 

Programm

[tabby title=“Donnerstag, 30. März“]

Podiumsdiskussion „Teile dieser Diskussion könnten Sie verunsichern – Wie Medien und Politik unser Sicherheitsgefühl beeinflussen“
Düsseldorf-Saal der Rheinischen Post, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf

 

18.30 Einlass
19.30

Begrüßung und Eröffnung

20.00

Beginn der Podiumsdiskussion

Im Rahmen der Podiumsdiskussion zum DFPK17 nehmen wir die Reaktionen von Politik und Medien auf Ausnahmesituationen unter die Lupe.

Unsere Podiumsgäste sind:

  • Dr. Lena Frischlich, Kommunikationspsychologin der Universität Münster
  • Ralf Jäger, Innenminister NRW
  • Yvonne Tamborini, Leiterin der Social-Media-Abteilung der Polizei Berlin
  • Michael Bröcker, Chefredakteur Rheinische Post

Für die Moderation der Diskussionsrunde konnten wir Julia von Cube gewinnen.

21.00 Get-Together

[tabby title=“Freitag, 31. März“]

Fachtagung | Tag 1
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

08.15-09.00 Registrierung & Kaffee (Foyer 23.01)
09.00-10.30

Keynote DGPuK:


Stephen Coleman (Universität Leeds) – „Democratic agency in an age of digital networks“

10.30-10.45 Kaffeepause
10.45-12.15

Themenblock 1
Respondent: Dr. Thomas Birkner, Universität Münster


Janis Brinkmann, Universität Dortmund
„Verlagspolitische Vernetzung“ –
Die Bündelung medienpolitischer Kommunikationsstrategien deutscher Medienunternehmen vor dem Hintergrund der „Zeitungskrise“ Abstract Janis Brinkmann

Sarah Marschlich, Universität Fribourg
Bildmotive in der Migrationsberichterstattung im Wandel? Abstract Sarah Marschlich

12.15-13.30 Mittagspause
13.30-15.00

Themenblock 2
Respondent: Prof. Dr. Christoph Neuberger, Universität München


Valentina Dopona, Österreichische Akademie der Wissenschaften & Universität Wien
Facebook als politisches und epistemisches Objekt in politischer Kommunikationsforschung. Erste Ergebnisse einer Analyse wissenschaftlicher Konzeptualisierungen des sozialen Onlinenetzwerkes Facebook. Abstract Valentina Dopona

Lea Baumann,
Universität Hohenheim

Verurteilung, Diskurs oder Satire? – Wie lässt sich Populismus entkräften? Eine mixed-method Online-Befragung zum Umgang mit und zur Meinung zu Populismus-Berichterstattung am Beispiel der Partei „Alternative für Deutschland“ Abstract Lea Baumann
 

15.00-15.30 Kaffeepause
15.30-17.00

Themenblock 3
Respondent: Prof. Dr. Marcus Maurer, Universität Mainz

Ann-Kathrin Oster, Svenja Diedrich, Universität Berlin

Bilder der Krise -
Qualitative Motivanalyse zur Darstellung der Fluchtthematik im deutschen Fernsehen Abstract Ann-Kathrin Oster, Svenja Diedrich

Carolin Eicher, Universität Wien
Effects of Differently Framed News Photographs on Readers’ Thoughts, Recall, and Information Seeking Behavior – A Visual Framing Effects Study on the Example of the European Refugee Crisis Abstract Carolin Eicher

19.00-00.00

Abendveranstaltung
Boui Boui Bilk

[tabby title=“Samstag, 01. April“]

Fachtagung | Tag 2
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

09.00 Eröffnung
09.30-11.00

Themenblock 4
Respondent: Prof. Dr. Patrick Donges, Universität Leipzig

Marco Rustemeyer, Universität Münster
Vertrauensbeziehungen zwischen Journalist*innen und Politiker*innen. Eine qualitative Untersuchung. Abstract Marco Rustemeyer

Andreas Riedl, Österreichische Akademie der Wissenschaften & Universität Wien
Journalistische Selbstverständnisse als Ausdruck demokratischer Potentiale? Demokratietheoretisch fundierte Ergebnisse einer Befragung österreichischer Journalist*innen Abstract Andreas Riedl

11.00-11.30 Kaffeepause
11.30-13.00

Themenblock 5
Respondent: Prof. Dr. Hartmut Wessler, Universität Mannheim

Lena Katharina Wilms, Universität Düsseldorf

Medienverdrossen in Deutschland: „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“ – Eine Bestandsaufnahme zur Einschätzung des medialen Repräsentationsgefühls
 in Abhängigkeit von der politischen Milieuzugehörigkeit Abstract Lena Katharina Wilms

Christian Wengert, Universität Münster
Reden oder Schweigen?
Der Einfluss negativer Sanktionserwartungen und positiver Gratifikationserwartungen auf die öffentliche Meinungsäußerungsbereitschaft Abstract Christian Wengert

13.00

Verabschiedung und offizielles Ende des DFPK17

[tabbyending]

 

Anfahrt

Die Podiumsdiskussion findet im Düsseldorf-Saal der Rheinischen Post statt.

Rheinische Post
Zülpicher Straße 10
40196 Düsseldorf

Haltestelle: Handweiser

 

 

Die Fachtagung findet in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf statt.

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Gebäude 23.01

Haltestellen: Uni Ost/Botanischer Garten oder Universität Mitte

Hier geht es zum Campusplan der Heinrich-Heine-Universität.

 

Das sagen die Teilnehmenden

„Das DFPK ist eine großartige Chance für Nachwuchswissenschaftler, die sich wirklich niemand entgehen lassen sollte.“

— Prof. Dr. Marcus Maurer (Universität Mainz)

„Das DFPK war für mich eine professionelle Plattform, um meine Arbeit zum ersten Mal vor Fachpublikum vorzustellen.“

— Valentina Dopona (Universität Wien)

„Das DFPK ist eine erstklassige Gelegenheit für den
wissenschaftlichen Nachwuchs, auf sich aufmerksam zu machen und eigene Projekte vorzustellen.“

— Dr. Thomas Birkner (Universität Münster)

 „Beim DFPK trifft man die nächste Generation
politischer KommunikationsforscherInnen. Das fand ich immer spannend“

— Prof. Dr. Hartmut Wessler (Universität Mannheim)

„Die Organisation des DFPK steht den großen Fachtagungen in Punkto
Professionalität in Nichts nach.“

— Janis Brinkmann (Universiät Münster)

„Meine Rolle als Respondent hat mir gut gefallen, vor allem weil die Vorträge, die ich kommentieren durfte, sehr gut waren“

— Dr. Melanie Magin (JGU Mainz)

„Die Historie des DFPK zeigt, dass sich dies als sinnvolle Erfahrung und erster Schritt einer wissenschaftlichen Karriere bezeichnen lässt.“

— Lennart Hagemeyer (Leitung DFPK 2015)

„Ich fand das DFPK wirklich sehr professionell vorbereitet und dafür bedanke ich mich!“

— Wolf-Dieter Poschmann (Sportmoderator)
 

„Ich kann Nachwuchswissenschaftlern nur ans Herz legen, die Chance zu nutzen und ihre Arbeiten für das DFPK einzureichen.“

— Natascha Henry (Universität Maastricht)

„Die Organisation der Tagung ist immer hervorragend und steht anderen Veranstaltungen in nichts nach.“

— Prof. Dr. Gerhard Vowe (HHU Düsseldorf)
 

„Also ich war gerne hier. Ich finde es immer toll, wenn solch eine Veranstaltung auf studentische Initiative zustande kommt.“

— Prof. Dr. Michael Steinbrecher (Journalist)

Prof. Dr. Ralph Weiß

„Das DFPK sorgt dafür, dass junge ForscherInnen mit ihresgleichen und erfahrenen Wissenschaftlern ins Gespräch kommen.“

— Prof. Dr. Ralph Weiß (HHU Düsseldorf)